Impfung

Die Impfung

Wofür ist die jährliche Impfung beim Tierarzt?
Die Impfung dient der Prophylaxe von infektiösen Krankheiten. Die Impfung ist nach wie vor  die wichtigste Massnahme, dass ihr Tier nicht an einer schlimmen Infektionskrankheit erkrankt. Dafür!braucht es eine Grundimmunisierung sowie die anschliessenden Wiederholungsimpfungen. Vor der Impfung untersuchen wir Ihr Tier gründlich, um mögliche Krankheitsanzeichen oder Alterserscheinungen frühzeitig zu erkennen. Nur ein gesundes Tier darf geimpft werden.

Impfprotokoll für HUNDE:

nach der neusten Impfempfehlung der SVK-ASMPA von 2017

  1. Grundimmunisierung im Alter von 8 Wochen / 12 Wochen / 12 Monate
    mit Staupevirus (CDV), Canines Adenovirus-2 (CAV-2), Canines Parvovirus (CPV), Leptospira spp., Canines Parainfluenzavirus (CPiV)
  2. jährliche Auffrischungssimpfung
    mit Leptospirose, Canines Parainfluenzavirus (CPiV)
  3. alle 3 Jahre mit Staupevirus (CDV), Canines Adenovirus-2 (CAV-2), Canines Parvovirus (CPV)

Je nach individuellem Bedarf Ihres Hundes sind folgende zusätzliche Impfungen möglich:

  • Tollwut
  • Babesia canis
  • Bordetella bronchoseptica
  • Borrelia!burgdorferi
  • Canines Herpesvirus
  • Leishmania infatum
  • Microsporum spp.
  • Trichophyton spp.

Impfprotokoll für KATZEN:

nach der neusten Impfempfehlung der SVK-ASMPA von 2017

  1. Grundimmunisierung im Alter von 8 Wochen / 12 Wochen / 12 Monate
    mit Felines Herpesvirus (FVH), Felines Calicivirus (FCV), Felines Panleukopenie (FPV)
  2. jährliche Auffrischungsimpfung
    mit Felines Herpesvirus (FVH), Felines Calicivirus (FCV)
  3. alle 3 Jahre mit Felines Herpesvirus (FVH), Felines Calicivirus (FCV), Felines Panleukopenie (FPV)

Je nach individuellem Bedarf Ihrer Katze sind folgende zusätzliche Impfungen möglich:

  • Chlamydia felis*
  • Feline Leukämievirus (FeLV)**
  • Felines Coronavirus
  • Microsporum spp.
  • Trichophyton spp.
  • Tollwut!

* immer empfohlen bei der Grundimmunisierung mitzuimpfen
**empfohlen bei Katzen mit Auslauf oder Katzen mit Aufenthalt in Tierpensionen/Tierheimen oder Katzenwelpen, bei denen die Haltungsform im späteren Leben unklar ist. Braucht einen Leukosetest, falls der Impfstatus der Elterntiere unbekannt ist.

Spezielles zur Tollwutimpfung bei Hund und Katze: Die Tollwutimpfung ist in der Schweiz nicht mehr obligatorisch, da die Schweiz zurzeit tollwutfrei ist. Sie ist aber weiterhin für alle Hunde empfohlen. In mehreren Ländern, auch einigen europäischen, besteht hingegen immer noch ein Risiko, dass sich Heimtiere mit Tollwut anstecken können. Deshalb gelten spezielle Bestimmungen für Grenzübertritte. Bei Nichteinhaltung können die Tiere beschlagnahmt werden. Die Massnahmen sind deshalb so streng, weil die Krankheit tödlich für Tier und Mensch ist.

Die Erstimpfung ist mit 12 Wochen oder später möglich. Ein Abstand von zwei Wochen zu anderen Impfungen!(vor oder nachher) ist einzuhalten mit Ausnahmen von zugelassenen Kombinationen. Eine Tollwutimpfung ist gültig ab dem 21. Tag nach Abschluss des Imfprotokolls bzw. der Auffrischungsimpfung. Sie ist solange gültig, wie im Heimtierpass vermerkt ist (falls nichts vermerkt wurde, ist sie ein Jahr gültig).

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des BLV:
https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/tiere/reisen-mit-heimtieren.html

Impfreaktion möglich?

Unerwünschte Nebenwirkungen am Tag nach der Impfung können in Einzelfällen auftreten. In diesem Fall bitten wir Sie uns anzurufen. Mögliche Symptome dafür sind: Schwellung / Schmerzen / Jucken an der Infektionsstelle. Normalerweise verschwinden die Symptome innerhalb von 24h wieder.